Annasäule

Wo ist das?

Maria-Theresien-Strasse 31, Innsbruck

 

Wissenswertes

 

Die Annasäule zählt zu den beliebtesten Fotomotiven Innsbrucks, besonders wenn sich im Winter die schneebedeckte Nordkette hinter der Altstadt erhebt, ist dieses Panorama ein wahrer Blickfang. Die Annasäule zeigt neben der Heiligen Anna auch den Heiligen Georg mit dem Drachen, damals Patron des Landes Tirol, Kassian als Patron der Diözese Brixen (Südtirol) und Vigilius als Patron der Diözese Trient (Trentino). Innsbruck war zu dieser Zeit noch kein Bischofssitz, Tirol wurde kirchenrechtlich im Erbauungsjahr des Denkmals 1706 noch von diesen beiden Diözesen aus regiert, deshalb sind die beiden Heiligen dieser Südtiroler Diözesen in Innsbruck stationiert. Die Heilige Anna war die Großmutter Marias. Erst sehr spät wurde ihr von Gott ein Kinderwunsch erfüllt. Sie gilt als die Schutzheilige der werdenden Mütter und der Kinderlosen. Vor allem ihre hausfrauliche Tüchtigkeit und ihre mütterliche Stabilisierung des Haushalts galten zu dieser Zeit als weibliche Tugenden. 

Errichtet wurde die Annasäule wegen eines Konflikts zwischen Tirol und Bayern, der als Boarischer Rummel in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Was wie eine kleine Wirtshausrauferei klingt, war in den Spanischen Erbfolgekrieg eingebettet. Dabei stritten das französische Herrscherhaus Anjou und die Habsburger darum, wer Karl II. von Spanien auf dem spanischen Thron nachfolgen sollte, als er ohne Erben im Jahr 1700 starb. Über häufig wechselnde Bündnisse mischten auch Bayern, Niederländer, Großbritannien – ja sogar Schweden und Russen mit. Man könnte sagen, es handelte sich beim Spanischen Erbfolgekrieg zwischen 1700 und 1714 um den tatsächlich Ersten Weltkrieg. Was aber hatte das alles mit der Innsbrucker Annasäule zu tun? 1703 erhob Bayern halb aus Opportunismus, halb um die Habsburger zu schwächen Anspruch auf die Grafschaft Tirol, die im Mittelalter Teil des Herzogtums Bayern war. Die Bayern, Bündnispartner der Franzosen, lösten sich faktisch aus dem Heiligen Römischen Reich. Um ihren Anspruch auf Tirol militärisch zu untermauern, marschierten sie über Kufstein nach Innsbruck. Relativ schnell konnten sie die Tiroler Hauptstadt erobern. Die Tiroler widersetzten sich und konnten die bayrische Fremdherrschaft am 26. Juli, dem Sankt Anna Tag, wieder aus Innsbruck vertreiben. Aus diesem Anlass beschlossen die Bürger Innsbrucks die Annasäule zu errichten.

Mehr zum Spanischen Erbfolgekrieg