Waisenhaus & Siebererschule

Siebererstraße 7-9

Sieberer Waisenheim und Siebererschule

Als am 1. Oktober 1889 das Sieberer Waisenhaus eröffnet wurde, überschlugen sich die Innsbrucker Nachrichten in ihrem Lob für den edlen Spender Johann von Sieberer.

Wohl selten hat eine Stadtgemeinde gerechtere und begründetere Ursache sich zu freuen und festlich zu schmücken, als heute die Stadt Innsbruck, da eine Stiftung derselben übergeben wird, wie eine solche wohl selten eine Stadt sich erfreuen kann. Diese Freude und Festestimmung wird noch erhöht durch die Anwesenheit des erlauchten Bruders unseres geliebten Monarchen, seiner k. und k. Hoheit des Herrn Erzherzogs Karl Ludwig, der hierher gekommen ist um zu beweisen wie hoch der edle Prinz ein Werk reinster Menschenfreundlichkeit zu schätzen weiß und demselben seine Anerkennung zu zollen. Schon wenn der Name des kaiserlichen Prinzen ertönt, schlägt höher das Tiroler Herz….“ 

Den Beschluss zum Bau des Waisenhauses fasste Sieberer bereits 1885, nachdem das Land Salzburg sein Angebot mit der Begründung ausschlug, dass es dort bereits genügend solcher Institutionen. Es war pures Glück, dass sich Sieberer als Mäzen an Innsbruck wandte. Die Stadt hatte eine Unternehmung in diese Richtung selbst schon erwogen, es fehlten aber die finanziellen Mittel. Sieberer überließ der Stadt Innsbruck einen Teil seines Vermögens in Form einer Kaution auf seine Wiener Immobilien, um damit Grundstück und Bau zu bezahlen. Die Widmung war an die Bedingung geknüpft, dass das Waisenhaus von den Barmherzigen Schwestern betrieben werde und maximal 200 katholische Kinder Innsbrucker Eltern zwischen 6 und 15 Jahren angenommen werden dürfen. Der Bau entstand zwischen 1886 und 1889 und wurde im Neorenaissancestil aufwändig verwirklicht. Die beiden Statuen über dem Eingang repräsentieren den „Unterricht“ und die „Menschenliebe„, zwei Dinge, die dem katholischen Humanisten Sieberer sehr wichtig waren. Der Architekt Eugen Sehnal war dazu angehalten, auf Geheiß des Stifters dessen Vorstellungen von Moral und Tugend in der Stadt baulich zu verankern. Anders als in staatlichen Einrichtungen für Waisen, die sich unter Maria Theresia zu entwickeln begonnen hatten, war die Erziehung eine andere. Staatliche Waisenhäuser bereiteten die Buben häufig auf eine Karriere im Militär vor. Das Exerzieren gehörte schon von Kindesbeinen an zum Tagesablauf. Waisenhäuser waren für das Militär eine Quelle, um den im 18. Jahrhundert steigenden Bedarf an menschlichem Material zu befriedigen. Gleichzeitig ermöglichte das Militär den Waisen einen Karriereweg, der den sozial Benachteiligten vorheriger Jahrhunderte meist verwehrt blieb. Der fromme Sieberer wollte die Kinder aber nicht militärisch, sondern christlich erziehen lassen. Ein Kaplan kümmerte sich um Messen und Religionsunterricht, die Ordensfrauen der Barmherzigen Schwestern um die Verpflegung und sonstige Erziehung. Der Alltag der Zöglinge des Waisenhauses erfolgte ganz im Sinne Sieberers streng nach katholischen Maßstäben. Der Stifter stand persönlich in stetem Austausch mit dem Personal um den Gesundheitszustand, die Ernährung, Disziplin und Schulerfolg zu überwachen. Der Tagesablauf war streng geregelt, Unordnung wurde weder beim Personal noch bei den Kindern geduldet. Der Schriftsteller Josef Leitgeb (1897 – 1952), der gemeinsam mit seinem Bruder nach dem Tod seiner Mutter zwischen 1906 und 1910 ein Zögling des Waisenhauses war, beschrieb die Atmosphäre des Hauses in seinem autobiografischen Roman Das unversehrte Jahr so:

…die geometrische Rechtwinkligkeit des Gebäudes fand in der Hausregel ihr Widerspiel, die nun unser Leben wie ein Netz von feinen Drähten überzog. Wir waren aus einem warmen, blühenden Ungefähr in eine kühle graue Regelhaftigkeit geraten.“

Mit dem Ersten Weltkrieg und den Problemen der Folgezeit mit Geldentwertung und Wirtschaftskrise kam das Waisenhaus nach dem Tod des Stifters in finanzielle Bedrängnis. Damit einher ging der Verlust der Qualität der Versorgung und Erziehung. Das Waisenhaus ist heute eine Volksschule mit Kindergarten. Im Untergeschoss ließ sich Freiherr Johann von Sieberer seine Gruft mit einem marmornen Grab errichten.

Johann von Sieberer, der gute Geist Innsbrucks

Waren es in Mittelalter und früher Neuzeit vor allem Kirche und Aristokratie, die für die Entwicklung von Städten, Infrastruktur und Bauwesen verantwortlich waren, machten sich im 18. und 19. Jahrhundert Mitglieder des wohlhabenden Bürgertums dazu auf, das Stadtbild mit ihren Projekten zu prägen. Manche wie Josef Kiebach und Johann Sieberer waren dem Gemeinwohl der Stadt im christlichen Sinn der Nächstenliebe über ihre eigene Villa hinaus in eindrucksvoller Weise verbunden. Der spätere Freiherr Johann von Sieberer kam 1830 in Going bei Kitzbühel als uneheliches Kind zur Welt. Dieser Teil Tirols ist ein Teil des Bistums Salzburg, das Bildungswesen wurde somit ebenfalls von hier aus gesteuert. Der Bischof von Salzburg verbrachte seine freien Tage gerne in den Tiroler Bergen. Bei einer Visite der örtlichen Volksschule bemerkte er einen besonders wiffen Burschen. 1840 wurde Sieberer auf Geheiß des Bischofs im Borromäum zu Salzburg als Singknabe aufgenommen. Der Erzbischof von Salzburg erkannte früh das herausragende Talent und ermöglichte dem Jungen den Besuch des Franziskanergymnasiums in Hall in Tirol. Nach dem Schulabschluss studierte er in Wien Rechtswissenschaften, bevor er in den Dienst der Familie des Bischofs von Salzburg, den Fürsten von Schwarzenberg eintrat. Diese Familie zählte zu den einflussreichsten der österreichischen Aristokratie. Erzherzog Albrecht, in dessen Dienst Sieberer stand, war der Begründer der Wiener Kunstsammlung Albertina. Sieberer arbeitete in der Administration der Industrieanlagen der Familie und lernte auf Reisen durch die Monarchie viele Mitglieder der Aristokratie und des Geldadels der K&K Monarchie kennen. Als er auf Vermittlung Albrechts ab 1860 für die Versicherungsgesellschaft Österreichischer Phönix arbeitete, konnte er diese Kontakte zu Geld machen. Durch den Verkauf hoher Polizzen an Mitglieder der Habsburgerfamilie und andere Adlige kam er zu einem großen Vermögen. In Meidling bei Wien erwarb er seine Privatvilla und legte sein Geld in Zinshäusern in der Hauptstadt an. Trotz seines gesellschaftlichen Aufstiegs und seines Vermögens vergaß Sieberer nie seine Herkunft, weder sein Heimatland Tirol noch die Familie Schwarzenberg.

Mit den gesellschaftlichen Veränderungen nach 1848 begann im städtischen Bereich die traditionelle Großfamilie ihre Rolle als erste Anlaufstelle in Not zu verlieren. Der Staat hatte zwar die Wohlfahrt von der Kirche seit Maria Theresia mehr und mehr übernommen und an die Kommunen ausgelagert, häufig fehlten aber die Mittel dafür. Diese Lücke schloss der streng gläubige und fromme Katholik Sieberer in Innsbruck als eine Art patriotischer Mäzen im Sinne der christlichen Nächstenliebe. Wofür Johann von Sieberer vor allem bekannt ist, sind seine großzügigen Stiftungen in Innsbruck. Das Waisenhaus samt einem Fond zur Betreibung sowie das Franz-Joseph-Jubiläums-Greisenasyl gehen auf die Spenden des Menschenfreunds Sieberer zurück. Auch am Umbau der Jesuitenkirche beteiligte er sich. Von 1885 bis zu seinem Tod 1914 ließ Sieberer der Tiroler Landeshauptstadt seine Wohltätigkeit angedeihen. Leider nur mehr auf Archivbildern zu sehen ist der prachtvolle Vereinigungsbrunnen, der 1906 am damals noch protzigen Bahnhofsplatz (Anm.: heute Südtirolerplatz, wenig protzig) im Stile des Historismus dank einer Spende Sieberers errichtet wurde und 1940 dem neuen Verkehrskonzept weichen musste. 1909 wurde Sieberer von Bürgermeister Wilhelm Greil zum Ehrenbürger Innsbrucks, 1910 vom Kaiser zum Freiherrn ernannt. In Innsbruck erinnert die Siebererstraße im Stadtteil Saggen an diesen großen Innsbrucker. Ein Denkmal zu Ehren Sieberers war noch zu dessen Lebzeiten geplant. Der Erste Weltkrieg und die darauffolgenden politischen und finanziellen Probleme verhinderten die Errichtung.

Wilhelm Greil: DER Bürgermeister Innsbrucks

Eine der wichtigsten Figuren der Stadtgeschichte war Wilhelm Greil (1850 – 1923). Von 1896 bis 1923 war er Innsbrucker Bürgermeister, nachdem er vorher bereits als Vizebürgermeister tätig war. Greil war selbst als Unternehmer tätig. Er gehörte der "Deutschen Volkspartei" an, die sich als nationale, großdeutsch orientierte Partei aus der liberalen Bewegung herausgeschält hatte. Was uns heute als Widerspruch erscheint, liberal und national, war im 19. Jahrhundert ein politisch übliches und gut funktionierendes Gedankenpaar. Der Pangermanismus war keine politische Besonderheit einer rechtsradikalen Minderheit, sondern eine Strömung der Mitte, die bis nach dem Zweiten Weltkrieg durch fast alle Parteien hindurch in unterschiedlicher Ausprägung Bedeutung hatte. Bedingt durch eine Wahlordnung, die auf das Stimmrecht über Vermögensklassen aufgebaut war, konnten sich große Massenparteien wie die Sozialdemokraten noch nicht durchsetzen. Die Konservativen hatten es, anders als im restlichen Tirol, schwer in Innsbruck, dessen Bevölkerung seit der Zeit Napoleons liberale Morgenluft geschnuppert hatte. Viel mehr waren es eben die von wohlhabenden Bürgern und Unternehmern unterstützten liberalnationalen Politiker, die den politischen Ton Innsbrucks dieser Zeit vorgaben. Politik, öffentliche Verwaltung, Bildung und das Militär sollten zentral, möglichst unter Ausschluss der landbesitzenden Kirche geregelt werden.

Die Amtszeit Greils war dreigeteilt. Sie fiel in die Epoche des Wirtschaftsaufschwungs nach dem Börsenkrach von 1873, den Ersten Weltkrieg und die karge Nachkriegszeit. Diese Epoche war für Innsbruck in vielerlei Hinsicht richtungsweisend. Unter ihm wurde von der Stadt ganz im Sinne des Kaufmanns vorausschauend Grund angekauft, um Projekte zu ermöglichen. Vieles das damals vorangetrieben wurden, gehören heute wie selbstverständlich zum täglichen Leben in Innsbruck, waren um die Jahrhundertwende aber eine echte Revolution. Bereits sein Vorgänger Bürgermeister Heinrich Falk (1840 – 1917) hatte erheblich zur Modernisierung der Stadt und zur Besiedelung des Saggen beigetragen. Zwischen 1887 und  1891 wurde Innsbruck mit einer modernen Hochdruckwasserleitung ausgestattet, über die auch Wohnungen in höher gelegenen Stockwerken mit frischem Wasser versorgt werden konnten. Wie viele andere europäische Städte erlebte Innsbruck zwischen 1890 und dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs einen großen Modernisierungsschub. Greil war ein geschickter Politiker, der sich innerhalb der vorgegebenen Machtstrukturen seiner Zeit bewegte. Er wusste sich um die traditionellen Kräfte, die Monarchie und den Klerus geschickt zu manövrieren und sich mit ihnen zu arrangieren. Unter Wilhelm Greil erweiterte sich Innsbruck beträchtlich. Der Politiker Greil konnte sich auf die Beamten und Stadtplaner Eduard Klingler, Jakob Albert und Theodor Prachensky stützen. Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg war im Allgemeinen von einem nie dagewesenen Wirtschaftswachstum und einer rasenden Modernisierung gekennzeichnet. Die Wirtschaft der Stadt boomte. Betriebe in Pradl und Wilten gründeten sich und lockten Arbeitskräfte an. Auch der Tourismus brachte frisches Kapital in die Stadt. Greil konnte sich bei dieser Innsbrucker Renaissance auf der Stadt geneigte Mäzen aus dem Bürgertum stützen. Freiherr Johann von Sieberer (103) stiftete das Greisenasyl und das Waisenhaus im Saggen. Leonhard Lang stiftete das Gebäude, das vorher als Hotel genutzt wurde, in das das Rathaus von der Altstadt 1897 übersiedelte, gegen das Versprechen der Stadt ein Lehrlingsheim zu bauen. Neben den Villen im Saggen entstanden auch die Wohnhäuser im östlichen Teil des Stadtviertels. Infrastrukturprojekte wie das neue Rathaus in der Maria-Theresienstraße 1897, die Hungerburgbahn 1906 und die Karwendelbahn, die Innsbruck bis heute mit Seefeld verbindet, wurden umgesetzt. Andere Projekte waren die Erneuerung des Marktplatzes und der Bau der Markthalle. Wilhelm Greil veranlasste die Übernahme des Gaswerks in Pradl und des Elektrizitätswerks in Mühlau in städtischen Besitz. Unter ihm erfolgte die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf elektrisches Licht. Seit 1859 war die Beleuchtung der Stadt mit Gasrohrleitungen stetig vorangeschritten. Nun war es an der Zeit, dass auch in Innsbruck Elektrizität Einkehr hielt. Die Berufsfeuerwehr Innsbruck entstand 1899. In seinen letzten Amtsjahren begleitete Greil Innsbruck am Übergang von der Habsburgermonarchie zur Republik durch Jahre, die vor allem durch Mittelknappheit geprägt waren. 1928 verstarb der verdiente Altbürgermeister als Ehrenbürger der Stadt Innsbruck im Alter von 78 Jahren. Die Wilhelm-Greil-Straße wurde noch zu seinen Lebzeiten nach ihm benannt.