Ballhaus

Wo ist das?

Herzog-Friedrich-Straße / Kiebachgasse, Altstadt Innsbruck

 

Wissenswertes

 

Das schmale, gelbe Gebäude an der Ecke Herzog-Friedrich-Straße / Kiebachgasse war als Innsbrucker Ballhaus bekannt. Hier konnten passierende Händler ihre Warenballen einlagern und im Rahmen des Rodfuhrwesens auf einen neuen Wagen laden. Das System des Rodfuhrwesens regelte seit dem Mittelalter die für Tirol so wichtige Transitwirtschaft zwischen Venedig und Augsburg. Die einzelnen Stationen waren zwischen 20 und 40 km voneinander entfernt. Händler durften Waren nicht auf ihrem eigenen Fuhrwerk transportieren, sondern mussten die örtlichen Fuhrleute engagieren. Die Händler konnten sich auf die ortskundigen Fuhrleute verlassen, die immer nur einen kleinen, ihnen bekannten Abschnitt zu bedienen hatten und profitierten von höherer Sicherheit unterwegs. Auch waren die verwendeten Zugtiere stets ausgeruht. Als im 16. Jahrhundert Venedig im östlichen Mittelmeer nach der Entdeckung Amerikas an Bedeutung verlor, büßte auch das Rodfuhrwesen Bedeutung ein. Man könnte im Falle der Innsbrucker Fuhrleute von den ersten Globalisierungsverlierern sprechen. Rodfuhrwesen hielt sich trotzdem bis 1867 und kollabierte erst mit der Eröffnung der Bahnstrecke über den Brenner komplett.